Unternehmenswebseite oder Jobbörse? Welcher Suchkanal den größeren Erfolg verspricht

Die Wahl des Kanals über den Bewerber eine Stellenanzeige suchen, ist ein Element im Bewerbungsprozess, den Jobsuchende nicht unterschätzen sollten. Die genutzten Kanäle verraten dem Personalverantwortlichen einige zusätzliche Informationen zu den Bewerbern.

Nahezu alle Großunternehmen und viele mittelständischen Firmen haben das Thema Employer Branding fest in ihrer HR- und Kommunikationsstrategie verankert. Employer Branding – zu Deutsch: Arbeitgebermarkenbildung – ist eine unternehmensstrategische Maßnahme, um ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber darzustellen und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv abzuheben. Der gewünschte Effekt des Employer Brandings ist mit einem Like in Facebook zu vergleichen. Der Bewerber wird zum „Fan“ des Unternehmens. Unternehmen wollen bei Jobsuchenden auffallen und sich in bestem Licht präsentieren. Und hier kommen die Suchkanäle ins Spiel.

Jobbörsen, die leistungsstarken Aggregatoren

Jobbörsen bzw. Online-Jobportale sind nach wie vor die am häufigsten genutzten Kanäle bei der Jobsuche. Ausweislich einer aktuellen Studie aus dem Jahr 2017 unter 1.500 Bewerbern nutzen über 80 Prozent der Jobsuchenden ein Online-Jobportal, um ihren Traumjob zu finden. Suchmaschinen, wie Google oder Bing, setzen 56 Prozent der Befragten ein.

Bewerber, die sich über ein Jobportal bewerben, sind oftmals unschlüssig, in welchem Unternehmensumfeld sie arbeiten wollen. Dafür machen sie sich im Vorfeld klare Gedanken über die Position, die sie zu besetzen wünschen. Hinzu kommt, dass Bewerber aus einer Vielzahl von Jobangeboten bzw. potenziellen Unternehmen auswählen müssen. Unternehmen, die hier bei der Jobsuche mit ihrem Stellenangebot beim Bewerber durchdringen, haben den Bewerber von sich überzeugt. Aus Sicht des Unternehmens gesprochen: Das Personalmarketing hat funktioniert und einen Lead generiert. Der Jobsuchende geht interessiert und motiviert in den Bewerbungsprozess.

Hinzu kommt, dass der Bewerber sich bei der Suche in einem Jobportal innerhalb einer großen Angebotsrange orientieren muss. Bei der Menge an Jobangeboten den Überblick zu behalten und nur diejenigen auszuwählen, die für die eigene Person relevant sein könnten, ist ein wertvolles Asset für künftige Mitarbeiter. Gerade bei Jobs, in denen es auf das Erfassen und einordnen komplexer Fragestellungen ankommt, kann die Fähigkeit im anschließenden Bewerbungsprozess ein wichtiges Plus sein.

Direktbewerbung lässt auf hohe Affinität zum Unternehmen schließen

Wer sich über eine Unternehmensseite direkt auf eine ausgeschriebene Position bewirbt, der hat dieses Unternehmen in der Regel selbst ausgesucht. Er hat gezielt im Netz nach der Karriereseite des Unternehmens gesucht. Er möchte dort arbeiten, weil er beispielsweise von der Marke, den Produkten, der Unternehmenskultur etc. überzeugt ist. Vielleicht arbeiten auch Verwandte und Freunde in diesem Unternehmen und haben positiv aus ihrem Arbeitsleben berichtet. Daraus kann der Personalverantwortliche einige Informationen über den Jobsuchenden ziehen:

  • Der Bewerber möchte speziell in unserem Unternehmen arbeiten.
  • Der Bewerber wird eine hohe Motivation mitbringen, in unserem Unternehmen zu arbeiten.
  • Der Bewerber hat sich mit unserem Unternehmen bereits inhaltlich auseinandergesetzt.
  • Der Bewerber ist unserem Unternehmen gegenüber loyal eingestellt.

„Allerdings, das muss einschränkend gesagt sein, haben nur wenige Bewerber eine klare Vorstellung davon, in welchem Unternehmen sie arbeiten möchten“, erläutert Prof. Dr. Wolfgang Jäger von JobStairs. „Vor allem Absolventen suchen eher die Chance auf einen ersten Job in einem Jobportal, das möglichst viele Jobangebote bereitstellt, als dass sie direkt auf Unternehmen zugehen“, sagt Prof. Jäger.

JobStairs-Empfehlung

Eine allgemein gültige Aussage zu treffen, ob die Bewerbung über ein Jobportal oder direkt über die Webseite des Unternehmens erfolgen soll, ist natürlich schwer. Die Gründe für eine Zu- oder Absage sind dafür zu vielfältig. Wer genau weiß, in welchen Unternehmen er arbeiten möchte, der kann seine Jobsuche auf einige wenige HR-Webseite beschränken. Die Mehrheit sollte allein aus Gründen der Effizienz als erste Anlaufstelle das Jobportal, wie etwa Jobstairs wählen. Auf JobStairs finden Bewerber Jobs von großen attraktiven Unternehmen in Deutschland. Damit haben sie gute Chancen, ihren Traumjob schneller zu finden, weil sie einfach in einer größeren Masse an Jobangeboten suchen können.

Übrigens: Bewerber sollten immer angeben, über welchen Kanal sie auf eine Stellenausschreibung aufmerksam geworden sind. Damit helfen sie den Unternehmen ihr Personalmarketing durch aktives Nutzerfeedback zu optimieren. In einer Zeit, in der Lebensstellungen eher die Ausnahme als die Regel sind, profitieren Jobsuchende im Laufe Ihres Arbeitslebens sicherlich einmal davon.